Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Vitamin D senkt Häufigkeit von Asthmaanfällen | Allgemeines

Einzelne Studien hatten bereits in der Vergangenheit einen Zusammenhang zwischen Vitamin D und Asthma vermuten lassen. Eine hochevidente Metaanalyse kann diese Vermutung jetzt bestätigen. Ein Forscherteam um Professor Adrian Martineau von der Queen Mary University of London fasste sieben RCT-Studien zusammen, die einen möglichen Einfluss von Vitamin D auf den Gesundheitszustand von Asthmatikern untersucht hatten.

Ergebnisse
Die Auswertung zeigte, dass die Einnahme von Vitamin D über mindestens 4 Monaten die Anzahl Asthmaanfall- bedingter Krankenhausaufenthalte von 6 % auf 3 % halbierte. Außerdem senkte Vitamin D die Anzahl der Anfälle, die die Einnahme von Corticosteroiden notwendig macht, um 37 %. Es zeigte sich, dass Vitamin D die Lungenfunktion und täglichen Asthmasymptome nicht verbessern konnte, jedoch auch, dass mit der Einnahme von Vitamin D keine Nebenwirkungen verbunden waren.

Zusammenfassung
Vitamin D kann nach den Ergebnissen dieser Metaanalyse die Therapie bei Asthma optimieren, indem es die Anzahl der Anfälle reduziert.


Hinweis zum Versorgungszustand von Vitamin D (Nationale Verzehrstudie II 2008)
In der Altersgruppe ab dem 19. LJ. erreichen über die normale Ernährung 0 % der Frauen und Männer die Zufuhr-Empfehlung, weshalb den am schlechtesten Versorgten circa 19,2 µg Vitamin D fehlen. (DGE-Empfehlung: 20 µg/Tag)

Martineau AR, Cates CJ, Urashima M, Jensen M, Griffiths AP, Nurmatov U, Sheikh A, Griffiths CJ.
Vitamin D for the management of asthma.
Cochrane Database Syst Rev. 2016 September