Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Magnesium schützt vor kardiovaskulären Erkrankungen | Allgemeines

Eine erhöhte Magnesiumaufnahme und ein guter Magnesiumstatus im Blut können vor kardiovaskulären Erkrankungen schützen. In einer Meta-Analyse fasste ein Wissenschaftlerteam aus Boston die Ergebnisse von 16 prospektiven Studien mit insgesamt 313.041 Teilnehmern zusammen. Sie untersuchten in der Meta-Analyse einen Zusammenhang zwischen der Magnesiumkonzentration im Plasma sowie dem Magnesiumverzehr mit dem Risiko für die Entstehung von kardiovaskulären Erkrankungen, ischämischen Herzkrankheiten und tödlich verlaufenden ischämischen Herzkrankheiten.

Ergebnisse
Teilnehmer mit einer hohen Magnesiumkonzentration im Plasma entwickelten signifikant seltener eine kardiovaskuläre Erkrankung, ischämische Herzkrankheiten sowie tödlich verlaufende ischämische Herzkrankheiten als Teilnehmer mit niedrigen Magnesiumkonzentrationen. Jede Erhöhung der Magnesiumkonzentration um 0,2 mmol/L senkte das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen um 30 % (Risk ratio (RR): 0.70, 95 % Konfidenzintervall (KI): 0.56 - 0.88), für ischämische Herzkrankheiten um 17 % (RR: 0.83, 95 % KI: 0.75 - 1.05) und für tödlich verlaufende ischämische Herzkrankheiten um 39 % (RR: 0.61, 95 % KI: 0.37 - 1.00). Gleiches konnte in der Meta-Analyse für den Magnesiumverzehr festgestellt werden. Teilnehmer mit einem hohen Magnesiumverzehr konnten ihr Risiko für die Entwicklung von ischämischen und tödlich ischämischen Herzerkrankungen signifikant reduzieren.

Zusammenfassung
Eine hoher Magnesiumverzehr und hohe Magnesiumkonzentrationen im Plasma können nach den umfassenden Daten dieser Meta-Analyse das Risiko für die Entwicklung von ischämischen und kardiovaskulären Erkrankungen reduzieren.

Hinweis zum Versorgungszustand von Magnesium (Nationale Verzehrstudie II 2008)
In der Altersgruppe vom 19. - 80. LJ. erreichen nur 62 - 78 % der Frauen und nur 59 - 82 % Männer die Zufuhr-Empfehlung. Den am schlechtesten versorgten Männern und Frauen > 25. LJ. fehlen circa 100 mg Magnesium. Den am schlechtesten versorgten Männern und Frauen < 25. LJ. fehlen 130 - 170 mg Magnesium.
(DGE-Empfehlungen: m. 19. - 24. LJ. 400 mg/Tag, m. 25. - 80. LJ. 350 mg/Tag, w. 19. - 24. LJ. 310 mg/Tag, w. > 25. LJ. 300 mg/Tag)

Del Gobbo LC, Imamura F, Wu JH, de Oliveira Otto MC, Chiuve SE, Mozaffarian D
Circulating and dietary magnesium and risk of cardiovascular disease: a systematic review and meta-analysis of prospective studies
Am J Clin Nutr. 2013 Juli; 98(1): 160-73