Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Beta-Carotin schützt möglicherweise vor metabolischem Syndrom | Allgemeines

Ein hoher Gehalt an Carotinoiden im Blut ist nach den Daten einer aktuellen Metaanalyse invers mit dem Auftreten eines metabolischen Syndroms assoziiert. Die Wissenschaftler der Metaanalyse hatten wichtige renommierte Datenbanken auf Studien geprüft, die in den letzten 20 Jahren einen Zusammenhang zwischen Carotinoiden und dem metabolischen Syndrom untersucht hatten.

Ergebnisse
Insgesamt wurden 11 Querschnittsstudien identifizierten, die eine Assoziation untersucht hatten. Nach Auswertung der Studien kamen sie zu dem Ergebnis, dass Patienten ohne metabolisches Syndrom einen höheren Gesamt-Carotinoidgehalt im Blut hatten als Erkrankte. Dies zeigte sich insbesondere bei Beta-Carotin.

Zusammenfassung
Patienten mit einem hohen Beta-Carotingehalt leiden seltener unter einem metabolischen Syndrom als solche mit niedrigen Werten. Dies könnte ein Hinweis darauf sein, dass Carotinoide eine schützende Wirkung haben.

Beydoun MA, Chen X, Jha K, Beydoun HA, Zonderman AB, Canas JA.
Carotenoids, vitamin A, and their association with the metabolic syndrome: a systematic review and meta-analysis.
Nutr Rev. 2018 September