Einfluss des Obst- und Gemüseverzehrs auf die psychische Gesundheit | Allgemeines

Ein schlechtes psychisches Wohlbefinden ist ein großes Problem für junge Menschen und hat wahrscheinlich langfristige negative Folgen. Der Beitrag der Ernährung ist wenig erforscht. Im Rahmen einer aktuellen Studie wurde der Zusammenhang zwischen Ernährungsentscheidungen und psychischem Wohlbefinden bei Schulkindern untersucht. Dabei wurden Daten von 7570 Sekundarschul- und 1253 Grundschulkindern analysiert. In den Sekundarschulanalysen zeigte sich ein starker Zusammenhang zwischen Ernährungsvariablen und Wohlbefindenswerten. Es zeigte sich, dass ein höherer Obst- und Gemüsekonsum mit einem höheren Wohlbefinden assoziiert war: Die Wohlbefindens-Scores waren 3,73 Einheiten höher bei denen, die täglich fünf oder mehr Portionen Obst und Gemüse konsumierten (n = 1905) im Vergleich mit keiner Portion (n = 739).

Die Art des konsumierten Frühstücks oder Mittagessens war ebenfalls mit signifikanten Unterschieden im Wohlbefinden verbunden. Im Vergleich zu Kindern, die ein konventionelles Frühstück zu sich nahmen (n = 5288), hatten diejenigen, die kein Frühstück zu sich nahmen, einen um 2,73 niedrigeren durchschnittlichen Wohlfühl-Wert (n = 1129). Die Zufuhr von Energy-Drinks führte bei Kindern zu um 3,14 Einheiten niedrigere Wohlbefindens-Werte (n=91). Kinder, die kein Mittagessen zu sich nahmen, hatten einen um 2,95 niedrigeren Wohlbefindens-Wert (n=860) als diejenigen, die ein Lunchpaket verzehrten (n = 3744). In Grundschulanalysen war die Art des Frühstücks oder Mittagessens mit signifikanten Unterschieden in den Wohlbefindens-Werten verbunden, ähnlich wie in den Sekundarschuldaten. Jedoch war kein signifikanter Zusammenhang zu dem Verzehr von Obst und Gemüse erkennbar.

Die Ergebnisse legen nahe, dass Public-Health-Strategien zur Optimierung des psychischen Wohlbefindens von Kindern die Förderung einer guten Ernährung beinhalten sollten.

Richard Hayhoe, Boika Rechel, Allan B Clark, Claire Gummerson, S J Louise Smith and Alisa A Welch
Cross-sectional associations of schoolchildren’s fruit and vegetable consumption, and meal choices, with their mental well-being: a cross-sectional study
BMJ Nutrition, Prevention Health. 2021 September