< Sportler: Probiotika verbessern Immunsystem
13.04.2017 09:34 Alter: 16 days
Kategorie: Allgemeines

Vielversprechende Therapieoption: Vitamin D bei Neurodermitis


Eine aktuelle Metaanalyse von Kohorten- und RCT-Studien kommt zu dem Ergebnis, dass die Einnahme von Vitamin D-Supplementen eine neue Therapieoption bei Neurodermitis sein könnte. Für ihre Untersuchungen fassten Kim und Kollegen alle Studien zusammen, die den Vitamin D-Status oder die Wirkung einer Vitamin D-Einnahme bei vorliegender atopischer Dermatitis untersucht hatten.

Ergebnisse
An Neurodermitis erkrankte Personen hatten nach Zusammenfassung aller verfügbaren Studien einen signifikant niedrigeren Vitamin D-Spiegel (SMD = -2,03 ng/ml) als Gesunde. Besonders ausgeprägt war dies bei Kindern (SMD = -3,03 ng/ml). Eine Zufuhr von Vitamin D über Vitalstoffpräparate senkte den SCORAD Index und den EASI-Score um durchschnittlich 5,85 Punkte. Der SCORAD Index und EASI-Score sind international akzeptierte Punktzahlen zur standardisierten Beurteilung des Hautzustandes und Ausprägungsgrades des atopischen Ekzems.

Zusammenfassung
Vitamin D könnte nach der Gesamtauswertung zahlreicher Studien eine zusätzliche Therapieoption bei Neurodermitis sein.

Hinweis zum Versorgungszustand von Vitamin D (Nationale Verzehrstudie II 2008)
In der Altersgruppe ab dem 19. LJ. erreichen über die normale Ernährung 0 % der Frauen und Männer die Zufuhr-Empfehlung, weshalb den am schlechtesten Versorgten circa 19,2 µg Vitamin D fehlen. (DGE-Empfehlung: 20 µg/Tag)

Kim MJ, Kim SN, Lee YW, Choe YB, Ahn KJ.
Vitamin D Status and Efficacy of Vitamin D Supplementation in Atopic Dermatitis: A Systematic Review and Meta-Analysis.
Nutrients.2016 Dezember; 8(12)