< Lichtblendung: Lutein und Zeaxanthin verbessern das Sehen
13.04.2017 09:32 Alter: 16 days
Kategorie: Allgemeines

Metaanalyse: Magnesium schützt vor Herzinsuffizienz


Die Erhöhung der Magnesiumzufuhr um 100 mg pro Tag reduziert nach Auswertung der Daten von über 1 Millionen Menschen das Risiko für eine Herzinsuffizienz. Wissenschaftler untersuchten die Daten von insgesamt 40 prospektiven Kohortenstudien mit über 1 Millionen Studienteilnehmern. Der Follow-up-Zeitraum der Studien betrug zwischen 4 bis 30 Jahren.

Ergebnisse
Demnach erkrankten Menschen durch eine nutritive Steigerung der Magnesiumzufuhr um 100 mg 22 % seltener an einer Herzinsuffizienz (RR: 0,78; 95 % Konfidenzintervall (KI): 0,69 - 0,89), 19 % seltener an Diabetes mellitus Typ II (RR: 0,81; 95 % KI: 0,77 - 0,86) und verstarben in Studienzeitraum 10 % seltener (RR: 0,90; 95 % KI: 0,81 - 0,99). Zwar konnte das Risiko für kardiovaskuläre und koronare Herzerkrankungen leicht gesenkt werden, jedoch war der Effekt statistisch nicht signifikant.

Zusammenfassung
Die Erhöhung der Magnesiumaufnahme um nur 100 mg könnte nach den Ergebnissen dieser Metaanalyse das Risiko vor allem für eine Herzinsuffizienz und das Auftreten von Diabetes mellitus Typ II signifikant senken.

Fang X, Wang K, Han D, He X, Wei J, Zhao L, Imam MU, Ping Z, Li Y, Xu Y, Min J, Wang F.
Dietary magnesium intake and the risk of cardiovascular disease, type 2 diabetes, and all-cause mortality: a dose-response meta-analysis of prospective cohort studies.
BMC Med. 2016 Dezember; 14(1): 210